SCHULMÜDIGKEIT


Die gängigen Begriffe Begriffe sind Angst, Unlust, Verweigerung

Wir reden von Schulmüdigkeit bei folgenden Auffälligkeiten:

  • Angst, vor dem Schul- und Heimweg, vor bestimmten Personen auf dem Weg und in der Schule, vor sozialer Interaktion, vor Leistung.
  • Keine Lust auf Hausaufgaben, geringe Lernmotivation, Konzentrationsschwierigkeiten.
  • Es wird kein Sinn darin gesehen, die Schule in der nötigen Regelmäßigkeit zu besuchen. Man findet keinen Platz, kann sich in das System nicht einsortieren.

 

 

Auslöser für Schulmüdigkeit gibt es zahlreiche.

Für uns ist es wichtig, an Hand der eigenen Potenziale einen Weg aus dieser Spirale nach vorne zu gestalten.

  • Die betroffenen Kinder und Jugendlichen stecken in einer grübelnden und nach dem Sinn fragenden Haltung fest. 
  • Die eigene Selbststeuerung befindet sich in einer Spirale nach unten.
  • Das eigene Leben scheint nur noch wenig bis gar nicht flexibel und gestaltbar zu sein.

Mit Hilfe der TOP-Diagnostik erkennen wir schnell die persönlichen Handlungskompetenzen und Leistungsmotive sowie die Belastungen und Bedrohungen, die hinderlich bei der Umsetzung eigener gesteckter Ziele sind.

Im Coaching geht es dann um Ermutigung, Motivation und das Trainieren der eigenen Selbststeuerungsfähigkeiten.

Die Mittel, die wir hier erfolgreich einsetzen, sind:

 

Immer mit dem bestärkendem Blick nach vorn.